Rheuma - ein anderer Therapieansatz

Rheumatische Erkrankungen sind in westlichen Industrieländern auf dem Vormarsch. Wiederkehrende Reizungen, Schwellungen und Entzündungen von wechselnden Gelenken, Krankheitsgefühl, Morgensteifigkeit von Fingern und Händen sind typische Krankheitssymptome. Ein schleichender Beginn und eine langsam fortschreitende Krankheitsschwere liegen vor.

Grundsätzlich gehören diese Symptome bei einem internistischen Rheumatologen abgeklärt und therapiert. Verneint dieser jedoch das Vorliegen einer für ihn fassbaren rheumatischen Erkrankung, möchte der Patient keine modernen, hochspeziellen, teuren Medikamente („Biologica“) nehmen oder sucht der Betroffene einfach nach einer zusätzlich unterstützenden Therapie, treten die Therapiekonzepte der funktionellen Medizin auf den Plan.

Unter Berücksichtigung der räumlichen Nähe von Immunsystem und Darm, der neuen Erkenntnisse zur pathogenetischen Bedeutung des Mikrobioms des Menschen und unter Heranziehung von umweltmedizinischen Wissen zu individuell möglichen krankmachenden Eigenschaften von verarbeiten Nahrungsmitteln (Stichwort: „E-Stoffe“) und eingeschränkter Wasserqualität (Stichwort: „Nitrat“) sind Immunaktivierungen z.B. infolge Darmschrankenstörungen nach Darmentzündungen erklärbar, diagnostizierbar und in der Folge damit therapierbar.

Durch gezielte Darmtherapie, orthomolekularer Therapie sowie durch Nutzung spezifischer Therapiemittel der Naturheilkunde, deren therapeutische Wirksamkeit biochemisch erklärbar sind (z.B. Stichwort Kurkuma) ist es möglich, die Immunaktivierung herunterzufahren und damit eine nachhaltige Beschwerdebesserung insbesondere auch der rheumatischen Symptome zu realisieren.

Foto zeigt das Portrait von Dr. Bethke Facharzt für Orthopaedie und Unfallchirurgie

Dr. med. Robert Bethke, MHBA

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Diplom-Osteopath (DAAO)

Fax: 04131-405100

Mögliche Therapieansätze zur funktionell-medizinischen Rheumatherapie

Darmtherapie

Die Darmtherapie ist die wichtigste Therapiesäule bei der Therapie von rheumatischen Symptomen aus funktionell-medizinischer Sicht.

Orthomolekulare Therapie

Orthomolekulare Therapieansätze sind zum Ausgleich von Mikronährstoff-Defiziten obligat notwendig.

Akupunktur

Die klassische Nadelakupunktur als primär psychovegetatives nicht-invasives Therapieverfahren ist eine wertvolle Therapieoption bei der Therapie von Stresserkrankungen.

Intermittierende Hypoxie-Hyperoxie-Therapie (IHHT)

Die IHHT stellt einen weiteren Therapiepfeiler bei der Therapie von Stresserkrankungen in unserer Praxis dar.

Sonstige Therapien

Weitere individuell kombinierbare Therapiemöglichkeiten in unserer Praxis sind:

  • Osteopathie
  • Magnetfeldtherapie
  • Elektrotherapie/Mikrostromtherapie
  • Verbale Interventionen
  • EMG-Biofeedbacktraining
  • Muskelentspannungstherapie nach Jacobsen
  • Faszientherapie nach Liebscher und Bracht
  • Atlastherapie
  • SpineLiner-Therapie

Weitere Konzepte der Funktionellen Medizin in unserer Praxis

Foto zeigt das Portrait von Dr. Bethke Facharzt für Orthopaedie und Unfallchirurgie

Dr. med. Robert Bethke, MHBA

Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie, Diplom-Osteopath (DAAO)

Fax: 04131-405100
Kontakt

Schmerzfrei, entspannt und mobil, Ihr Lächeln ist unser Ziel!

Dr. med. Robert Bethke, MHBA

St. Lambertiplatz 6
21335 Lüneburg

info@praxis-dr-bethke.de
Fax: 04131-405100